Blog

Mehr Unternehmertum aus Hochschulen heraus

Ich arbeite schon seit mehreren Jahren für die OECD und koordiniere ein Projekt, in dem es um die Stärkung von Unternehmertum und wirtschaftlicher Entwicklung in Ostdeutschland geht. Gerade hatten wir wieder einen Projektworkshop, auf dem die Ergebnisse einer Fallstudie präsentiert wurden. Zugleich haben zwei internationale Experten Gute-Praxis-Beispiele zur Förderung von Unternehmertum an Hochschulen vorgestellt. Besonders beeindruckt hat mich dabei der Vortrag von Sian Prime, der Leiterin des Master-Studiengangs Creative & Cultural Entrepreneurship an der Goldsmiths University of London.

Frau Prime entwickelt und realisiert Konzepte, um Studierende im Kultur- und Kreativbereich bei der Gründung eigener Unternehmen zu unterstützen. Mit ihrem Engagement unterstützt sie vor allem Unternehmer mit außergewöhnlichen Ideen, darunter z. B. einen Designer, der Stücke von menschlicher DNA in die DNA von Bäumen verpflanzt und somit „individualisierte“ Bäume verkauft. Frau Prime findet es sehr wichtig, den unterstützten Unternehmern von Anfang an zu vermitteln, dass gerade für Kreativ-Unternehmer ein enger Kundenbezug sehr wichtig ist. Dies sei bei Künstlern jedoch oft kaum der Fall. Frau Prime versucht ihren Studenten klarzumachen, dass sie keine „Stalker“ für ihre Kunden werden sollen und dürfen, was in den Ohren der Studenten meist erst einmal schockierend klinge, in der Regel jedoch sehr wirksam sei. Hier kann man mehr über Frau Prime erfahren.

Über unser OECD-Projekt sind mir schon eine Reihe wirklich spannender Projekte und Initiativen zur Förderung von Unternehmertum begegnet. Da lag es nahe für mich zu schauen, wie es eigentlich bei uns in FrankfurtRheinMain zu diesem Thema aussieht. Ich hatte letztes Jahr festgestellt, dass keine Uni oder Hochschule aus unserer Region zu den ausgewählten Hochschulen im bundesweiten Wettbewerb „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“ zählte. Inzwischen gab es eine zweite Wettbewerbsrunde und unter den 20 vom Bundeswirtschaftsministerium ausgewählten Hochschulen, die nun Konzepte „für eine ganzheitliche hochschulweite Strategie zu Gründungskultur und Unternehmergeist“ erarbeiten, zählen immerhin die TU Darmstadt und die FH Mainz sowie die Justus-Liebig-Universität Gießen. Mal sehen, ob es eine oder mehrere von ihnen unter die Preisträger schaffen …