Blog

Und zum Schluss: Wie war das Jahr und was kommt im Nächsten

Für region + projekt geht ein spannendes Jahr zu Ende, und das nächste nicht minder dynamische werdende steht vor der Tür. Deshalb wollen wir heute zurückschauen auf 2016: Welche Themen haben uns im Laufe des Jahres beschäftigt? Und wir wollen schon mal einen Blick auf 2017 wagen: Welche Themen werden im nächsten Jahr aktuell sein?

Intensiv haben wir uns in diesem Jahr mit nachhaltiger Mobilität und insbesondere betrieblichem Mobilitätsmanagement beschäftigt. Dabei geht es nicht nur um Elektroautos und die verstärkte Nutzung von Bussen und Bahnen, sondern um einen umfassenden Reigen an möglichen Maßnahmen, die Arbeitgebern zu einer kostengünstigeren, energieeffizienteren und umweltfreundlicheren Mobilität verhelfen können. Dies ermöglicht das Programm „südhessen effizient mobil“, das seit Ende 2015 von region + projekt im Auftrag der ivm GmbH im IHK-Bezirk Frankfurt aufgebaut und koordiniert wird. Zehn Arbeitgeber, darunter sowohl öffentliche als auch private, sind 2016 an den Start gegangen, um ein individuelles Mobilitätskonzept zu erarbeiten und es auch umzusetzen. Sie haben sich intensiven Analysen zum Mobilitätsverhalten unterzogen, Coachings mit Mobilitätsexperten durchlaufen und sich an Fachworkshops beteiligt.

Für die nächste Programmrunde haben sich bereits neue Arbeitgeber angemeldet und mit weiteren Interessierten laufen Gespräche. Zudem verzeichnen wir auch in anderen IHK-Bezirken steigendes Interesse an dem Programm. Das Programm wird somit perspektivisch räumlich weiter ausgedehnt. Aber nicht nur das: Die Inhalte und Erfahrungen aus dem Programm werden auch in andere Projekte mit einfließen, beispielsweise in die Entwicklung von nachhaltigen Gewerbegebieten wie einem neuen Gewerbegebiet in Hattersheim und einem weiterzuentwickelnden bestehenden in Frankfurt Fechenheim-Nord/Seckbach.

Noch in weiter Ferne mag das Jahr 2030 liegen, doch bereits 2016 stand diese Jahreszahl oft ganz oben auf der Tagesordnung von region + projekt: Im Auftrag der FrankfurtRheinMain GmbH koordinieren wir das Projekt FRM 2030, bei dem es um die Weiterentwicklung der Metropolregion FrankfurtRheinMain geht. Zunächst hatten externe Forschungsinstitute in einer Studie indikatorgestützte und raumstrukturelle Analysen der Metropolregion erstellt. Anschließend haben wir eine Umfrage bei regionalen Akteuren zur Zukunft von FRM durchgeführt. Wir waren nicht nur über die hohe Beteiligung (über 500 Teilnehmer) erfreut, sondern auch über den Befund, dass mehr als 90 % der Umfrageteilnehmer sich zur Metropolregion zugehörig fühlen. Im November haben wir eine Veranstaltung durchgeführt, auf der regionale Akteure sich über die Studien- und Umfrageergebnisse sowie über den weiteren Projektfortgang informieren konnten.

Im Februar und März werden wir fünf Zukunftsworkshops zu verschiedenen Themenbereichen durchführen und gestalten. Ziel ist es, gemeinsam mit den regionalen Akteuren auf Basis vorhandener Materialien ein Zukunftsbild für FrankfurtRheinMain sowie einen Maßnahmenkatalog zu erstellen, aus dem hervorgeht, welche Maßnahmen, Projekte und Initiativen sich bereits für die Metropolregion engagieren, dies planen oder welche neuen Ideen es hierfür gibt.

Nicht eine größere Region, sondern einen ganz konkreten Standort haben wir mit der Standortinitiative SÜDCAMPUS Bad Homburg im Blick: Seit bereits drei Jahren leitet region + projekt diese Initiative im Auftrag mehrerer Immobilieneigentümer. Neben dem regelmäßigen Dialog mit dort ansässigen Unternehmen, der Stadt und weiteren Akteuren war die sicherlich „leckerste“ Frage des Jahres, welchen Foodtruck wir auf den SÜDCAMPUS holen würden. Hierzu hatten wir bereits einen Beitrag veröffentlicht.

Bewegt hat uns auf dem SÜDCAMPUS seit Jahren auch schon die Frage nach der weiteren Entwicklung des ehemaligen DuPont-Areals. Hier soll ein großer ehemaliger Bürokomplex in ein Wohngebiet umgewandelt werden. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass es 2017 mit der Bautätigkeit losgeht – das bedeutet zunächst mal Abriss des alten Bürokomplexes, bevor mit dem Bau der neuen Wohnhäuser begonnen wird. Wir haben einmal mehr gemerkt: gut Ding will Weile haben.

Zusätzlich zu den drei großen Projekten Betriebliches Mobilitätsmanagement im IHK-Bezirk Frankfurt, FrankfurtRheinMain 2030 und Standortinitiative SÜDCAMPUS Bad Homburg haben wir uns in weiteren Initiativen und Themen eingebracht. So haben wir zum Beispiel an den Think Tanks zur urbanen Produktion im Rahmen der Initiative Wissensregion FrankfurtRheinMain teilgenommen und an der Erstellung eines Impulspapiers hierzu mitgewirkt. Das Papier fasst den aktuellen Stand der regionalen Diskussion zum Thema Urbane Produktion gut zusammen. Wenn Sie es lesen wollen, können Sie es sich hier anschauen und herunterladen.

Nun bleibt uns erst einmal, Ihnen, unseren Lesern, einen tollen Start ins neue Jahr zu wünschen. Möge es Ihnen viel Gutes bringen und Ihre Erwartungen erfüllen. Wir freuen uns auf die Fortsetzung unserer Projekte und Engagements und werden sicher auch 2017 genügend Stoff für unseren Blog haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *