Blog

Was bringt ein Hessentag für das (professionelle) Netzwerken?

Der Hessentag liegt mittlerweile zwar fast ein Dreivierteljahr zurück, die Nachwirkungen dieses großen Festes sind in Oberursel aber immer noch zu spüren. Damit meine ich weniger die aktuellen Diskussionen um das finanzielle Defizit, das der Stadt durch die Ausrichtung des Hessentages entstanden ist, sondern vielmehr die eher positiven Folgen und Auswirkungen. Da sich viele Unternehmen, Organisationen und Initiativen aktiv am Hessentag beteiligt hatten und mit ihrer Beteiligung ja in der Regel auch ein Ziel verfolgten, widmet das beim fokus O. angesiedelte Unternehmerinnennetzwerk Oberursel die diesjährige „Netzwerkstadt Oberursel“ am 23. März der Frage, was der Hessentag für die Entwicklung von Netzwerken gebracht hat.

Dazu sind zwei Impulsreferenten eingeladen: Petra Fuhrmann, SPD-Landtagsabgeordnete in Hessen, wird in ihrer Funktion als Vorsitzende des Büros für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V. – kurz „Büro F“ – zum Thema „Hessentag – Eine Chance zum Netzwerken?“ sprechen. Das „Büro F“ beteiligt sich jedes Jahr an der Landesausstellung auf dem Hessentag. Im Anschluss wird Anton Fischer, der Geschäftsführer des Musikhauses Taunus, unter dem Titel „Starker Standort – aktives Netzwerken“ darüber sprechen, welche Erfahrungen er mit seinem Unternehmen beim Engagement während des Hessentags gemacht hat.

Die „Netzwerkstadt“ widmet sich also auch im sechsten Jahr ihres Bestehens einem netzwerkbezogenen Thema und bietet darüber hinaus mit After Work Buffet und Verlosung weitere beliebte und bewährte Programmpunkte. Wir erwarten wieder bis zu 100 Unternehmer und Unternehmerinnen aus Oberursel und der Region, die Kontakte knüpfen und pflegen wollen. Veranstaltungsort ist 2012 das Taunus-Informationszentrum an der Hohe Mark in Oberursel. Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldemöglichkeiten sind zu finden unter www.fokus-o.de.